light4 header mobile

Clicker Keys

Die wichtigsten Key´s beim Clickern

Zusammenfassung der Trainingsphasen

Phase 0 - Clicker Aufbau / Konditionierung -> siehe hier

Phase 1 - Verhalten einfangen

Warten bis der Hund das gewünschte Verhalten im Ansatz zeigt
=> Click und Belohnung (C&B) - ohne Kommando, solange wiederholen bis das Verhalten freiwillig gern wiederholt wird und jedesmal Click und Belohnung - ohne Kommando.

Phase 2 - Verhalten verfeinern (Shaping)

Die Anforderung erhöhen - immer nur auf EIN Detail mehr Wert legen!
Bisher gute Details können sich dabei zunächst wieder verschlechtern, das ist nicht schlimm.

Beispiel: Pfötchen geben!
Phase 1 - jeder Ansatz die Pfote zu heben C&B.
Phase 2 - nur noch C&B wenn die Pfote z.B. so und soviel Sekunden gehoben wird oder höher gehoben wird ..., d.h. jetzt auch nur noch C&B wenn die gewünschte Detailverbesserung ausgeführt wird.
Nicht zu große Schritte erwarten, denn Hundi muß ja neu probieren, was jetzt von ihm erwartet wird.
Klappt das nicht - dann zurück, Schritte kleiner machen!

Erst wenn dieser Schritt abgeschlossen ist und das Verhalten so wie gewünscht gezeigt wird folgt die nächste Phase.

Phase 3 - Signalverknüpfung

In der Regel wird der Hund das Verhalten nun oft und gerne zeigen, sobald der Hund Anstalten macht das gewünschte Verhalten zu zeigen und man sich sicher ist, er wird es gleich garantiert ausführen - dann das Signalwort (vor dem Verhalten - maximal während - nicht danach) nennen. Wenn das Verhalten tatsächlich gezeigt wird C&B - wiederholen bis man drauf wetten würde, das der Hund den Zusammenhang zwischen Signal und Verhalten verstanden hat.

Phase 4 - Kalttest und Festigung / Generalisierung

Ohne das der Hund damit rechnen kann (also außerhalb der Trainingssituation) wird das Verhalten mit dem Signalwort abgefragt - führt er es aus - Bingo - Kommando verstanden!!
Jetzt geht es noch ans Festigen und Generalisieren - also immer noch oft genug wiederholen und an verschiedenen Orten trainieren - sobald die Signalverknüpfung sitzt, wird das Verhalten nur noch belohnt, wenn es auf Signal ausgeführt wird.

Phase 5 - C&B abbauen

Ab jetzt wird nur noch jedes 2., 3. oder 4. Mal C&B und danach variabel, d.h. mal nach dem 2. mal - mal nach dem 5. mal - mal was Kleines, mal was Tolles gegeben.

Schlussbemerkung

Jackpot wenn die Sache besonders gut gemacht wurde, auch bei Detailerfolgen, das Trainig beenden, eine Pause machen, damit sich das Gelernte setzen kann oder mit etwas anderem weiter machen!
Immer dann aufhören, wenn man denkt, das war so toll, jetzt noch einmal!
Das Training immer positiv beenden - sollte etwas mal einen Tag gar nicht gehn, sein lassen!
Das Training mit etwas abschließen, das Hundi gut kann und belohnen, sodaß es positiv endet (Motivationserhaltung).

Clickern wird bisweilen als Generalmethode angesehen und alles in der Erziehung geclickert. Für mich persönlich ist es ein Weg, der in bestimmten Situationen oder Problemstellungen hilfreich sein kann. Ich nutze das Clickern sozusagen als Initialzündung (zum schnelleren Verständnis) eines gewollten Verhaltens um in einer zeitlich sehr begrenzten Situation reagieren zu können, also im Zusammnehang mit Feinheiten auf die man sonst nur schwer reagieren kann - schleiche das Clickern aber komplett aus nachdem das Signal sicher verstanden wurde. Viele Wege führen nach Rom und man muß für sich und seinen Hund immer individuell entscheiden womit man gut klar kommt, was man vertreten kann und wie der Hund darauf anspricht.

Die hier dargestellte Kurzzusammenfassung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und das Clickertraining umfasst sicherlich viel weitereichendere Differenzierungen und Einsatzmöglichkeiten als hier dargestellt. Es handelt sich hierbei nur um eine Zusammenstellung des grundsätzlichen Lernprinzips und dient lediglich dem Grundverständnis und als Gedächtnisstütze für die einzelnen Lernschritte.

© Petra Michael 2009
www.dogzteam-coaching.de